DE FR
Anmelden
Merkliste
Warenkorb
(leer)

    Prozessökonomie im schweizerischen Recht

    Prozessökonomie im schweizerischen Recht
    Sofort lieferbar
    CHF78.00
    In den Warenkorb

    Prozessökonomie im schweizerischen Recht

    Grundlagen, bundesgerichtliche Rechtsprechung und Auswirkungen im schweizerischen Zivilprozess
    Erscheinungsjahr2013
    Auflage1. Auflage
    ISBN978-3-7272-0090-8
    SpracheDeutsch
    Seiten330
    ProdukttypBuch (Broschiert)
    Warengruppe Recht
    Detailwarengruppe Zivilprozessrecht

    Diesen Artikel gibt es auch als

    E-Book , PDF (Electronic Book)
    Download Artikel
    Prozessökonomie im schweizerischen Recht
    Download verfügbar
    CHF78.00
    Auf die MerklisteIn den Warenkorb
    E-Book (Judocu)
    Download Artikel
    Prozessökonomie im schweizerischen Recht
    Download in Judocu
    CHF78.00
    Auf die MerklisteIn den Warenkorb

    Die Thematik der Prozessökonomie ist so alt wie diejenige des Rechtsprozesses selbst. Die Kosten, die ein Prozess verschlingt, und seine benötigte Zeit – darunter auch die Dauer, der im Streit gefangenen Güter – sind von grosser gesellschaftlicher Relevanz. Dieses Bewusstsein mag dazu führen, dass die Prozessökonomie vermehrt als Argument sowohl in Rechtsmaterialien wie auch in gerichtlichen Erwägungen herangezogen wird. Im Gegensatz zum zunehmenden Gebrauch wie auch der gesellschaftlichen Bedeutung steht die geringe wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Grundsatz der Prozessökonomie. Hier möchte die vorliegende Arbeit einen Beitrag leisten. Zu diesem Zweck wird in einem ersten Teil auf die Grundlagen eingegangen: Woher stammt der Grundsatz? Was bedeutet er? An wen richtet er sich? In einem zweiten Teil wird sodann die bundesgerichtliche Rechtsprechung zur Thematik analysiert und für den Praktiker systematisch aufbereitet. In einem dritten Teil findet schliesslich eine Fokussierung auf den schweizerischen Zivilprozess statt. Dabei erfährt nicht nur das Verfahrensrecht in Form der schweizerischen Zivilprozessordnung eine vertiefte Betrachtung, sondern auch die verfahrensrechtlichen Akteure und ihre Organisation. Es zeigt sich eine vielfältige Interaktion wie auch Konfliktträchtigkeit zwischen der Prozessökonomie und prozessualen Verfahrensgarantien, insb. dem rechtlichen Gehör, deren berechtigte Interessen es aufgrund von Einzelfallüberlegungen sorgfältig miteinander abzuwägen gilt.